Was kostet mich eine Kilowattstunde Gas?

Mit der Veränderung der Gaspreise, die fast im Jahrestakt ansteht, fragen sich die Verbraucher regelmäßig: Was kostet die Kilowattstunde Gas? Vor allem bei Preiserhöhungen kommt diese Fragestellung auf, die vielfach mit dem Beginn der Heizperiode anstehen. Wenn sich Kunden fragen, was die Kilowattstunde Gas kostet, geht es ihnen auch darum, ob sie möglicherweise zu viel bezahlen.

Der Preis pro Gas Kilowattstunde: vom Tarif abhängig

Gibt es eine pauschale Antwort auf die Frage: Was kostet die Kilowattstunde Gas? – Leider nein. Dieser Preis hängt natürlich vom Tarif ab, weshalb manche Verbraucher deutlich weniger bezahlen als andere. Diese cleveren Sparfüchse haben rechtzeitig einen alternativen Gasanbieter gewählt und reiben sich nun frohlockend die Hände, wenn es wieder einmal heißt: Was kostet die Kilowattstunde Gas? Übrigens lässt sich der Gastarif in zwei Preisbestandteile zerlegen:

  • Die monatliche Grundgebühr wird in Kilowattstunden unabhängig vom Verbrauch berechnet.
  • Ein Preisbestandteil in Kilowattstunde ist vom Gasverbrauch abhängig.

Wer nur einen der Preisbestandteile vergleicht, täuscht sich vielleicht über die wahren Kosten des Gaspreises. Wenn ein Gasversorger den Verbrauchspreis niedrig ansetzt, kann er dennoch eine hohe Grundgebühr verlangen – und umgekehrt. Verbraucher müssen sich entscheiden, ob sie eher die niedrige Grundgebühr oder einen günstigen Verbrauchspreis wählen. Ein preiswertes Gesamtpaket lässt sich über den kostenlosen Gaspreisvergleich finden. Wenn Sie Ihre Postleitzahl und den jährlichen Gasverbrauch eingeben, finden Sie einen günstigen Gasanbieter.

Der Gasverbrauch

Für einen Gaspreisvergleich ist die Kenntnis des eigenen Verbrauchs entscheidend. Diese Angabe findet sich in der letzten Jahresabrechnung. Wer diese nicht zur Hand hat, kann auch auf Schätzungen zurückgreifen, welche der Tarifrechner auflistet. Manche Gasanbieter berechnen den Verbrauch in Kubikmetern (m³), doch für den Preisvergleich ist die Angabe in Kilowattstunden nötig. Der Rechner ermöglicht auch die Umrechnung von m³ in kWh.

Sinkende Gaspreise

 

Mit Stand Ende 2016 konstatieren die großen Vergleichsportale sinkende Gaspreise. Diese erreichen inzwischen ein 10-Jahres-Tief. Möglicherweise sinken sie noch weiter. Das ist dennoch kein Grund, Kunde beim teuren Grundversorger zu bleiben: Immer noch können Verbraucher durch einen Gaspreisvergleich und den Wechsel zu einem alternativen Anbieter kräftig Geld sparen. Der Grund für die Preissenkungen ist ein Überangebot an Gas auf dem Weltmarkt, das sich unter anderem durch neue technische Möglichkeiten (Herstellung von Flüssiggas, Fracking in den USA und Australien) ergibt.

Wieviel kostet eine Kilowattstunde Gas?Auch die Abkoppelung vom Ölpreis kam dem Gaspreis zugute. Die Versorger erhalten nun immer mehr Spielräume, um günstige Beschaffungskosten an die Kunden weiterzugeben. Im Jahresdurchschnitt zahlte ein deutscher Haushalt im Jahr 2016 für 20.000 kWh Gas nur noch 1.180 Euro, was in leicht unter dem Stand von 2006 liegt. Nur Ende 2005 war Gas mit 1.156 Euro für dieselbe Menge noch günstiger. Die Gaspreise waren anschließend gestiegen und hatten Ende 2008 mit 1.619 Euro für 20.000 kWh einen Höchststand erreicht. Damals waren sie noch an den Ölpreis gekoppelt, der in jenem Jahr einen historischen Höchststand erreicht hatte. Aus diesen Angaben lässt sich nun auch die Frage beantworten: Was kostet eine Kilowattstunde Gas? Ende 2016 sind es durchschnittlich 5,9 Cent.